Abmahnung wegen Verkaufs bei eBay, Amazon und Co. erhalten?


Jetzt ist professionelle Hilfe gefragt.


Im Bereich des Verkaufs von Artikeln bei eBay, Amazon und anderen Plattformen häufen sich Abmahnungen. Ob wegen Werbung mit Selbstverständlichkeiten, Irreführung von Kunden durch missverständliche Werbung, Nichtbeachtung von Brutto-Netto Preisangabenerfodernissen nach der Preisangabenverodnung (PAngV), fehlender oder unvollständiger Widerrufsbelehrung, Nichtvorhalten des Musterwiderrufformulars, Verwendung fehlerhafter, irreführender AGB, einem fehlenden Impressum nach § 5 Telemdiengesetz (TMG), einer falschen Artikelbeschreibung oder auch einen fehlendem Verweis auf die OS-Plattform nach der ODR-Verordnung und der eigenen Teilnahme nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG) - der Kreativität der abmahnenden Mitbewerber sind hier kaum Grenzen gesetzt.


Es gilt: Niemals blind die geforderte Unterlassungserklärung abgeben und niemals blind die geforderten Anwaltskosten begleichen. Abmahnungen sind nicht selten unberechtigt. Dies kann zum Beispiel sowohl für den begehrten Unterlassungsanspruch, als auch für die festgesetzte Höhe des Gegenstandswertes und damit der geforderten Anwaltskosten gelten. Auch wenn eine Abmahnung berechtigt ist, empfiehlt es sich die zumeist einer Abmahnung beigefügte, vorformulierte strafbewehrte Unterlassungserklärung nicht zu unterschreiben. Häufig ist der Unterlassungsanspruch dort zu weit gefasst oder aber die zu versprechende Vertragsstrafe für den Falle einer Wiederholung des zu unterlassenden Verhaltens ist zu hoch angesetzt.

 

Zwar ist aufgrund der häufig kurz gesetzten Fristen ein schnelles Handeln gefragt. Wichtig ist jedoch, dass Sie nicht in Panik geraten und genau prüfen, ob die Abmahnung überhaupt berechtigt ist. Sind Sie wirklich Mitbewerber auf dem in der Abmahnung genau zu bezeichnenden Geschäftsfeld? Haben Sie den vorgeworfenen Verstoß unzweifelhaft begangen? 


Lassen Sie sich  von den erfahrenen IT-Fachanwälten der Kanzlei ITMR Rechtsanwälte in der Abwehr einer Abmahnung beraten. Wir können feststellen, ob der geforderte Unterlassungsanspruch besteht, wie gegebenenfalls weiter zu verfahren ist und ob und in welcher Höhe Rechtsanwaltskosten überhaupt beglichen werden müssen.


Wir helfen Ihnen zu einem Pauschalhonorar - schnell und effizient. Hierbei sind wir nicht an starre Arbeitszeiten gebunden. Wir helfen Ihnen, wenn Sie uns brauchen.


Wir bieten zum Beispiel an:

 

Hilfe bei Abmahnungen im Basis-Paket:

  • ab 299,00 EUR (inkl. USt.) Pauschalhonorar
  • Prüfung des Bestehens eines Unterlassungsanspruchs
  • Ggf. Fertigung und Abgeben einer modifizierten Unterlassungserklärung
  • Sämtliche Korrespondenz mit dem Abmahnenden
  • Prüfung Bestehen und Höhe geforderter Anwaltskosten

 

 

Nehmen Sie unverbindlich Kontakt zu uns auf.